Geschäftstelle: Berliner Allee 37d, 15345 Altlandsberg Telefon.: 0178 3042583, Fax: 03212 / 5577108 E-Mail: geschaeftsstelle(at)bsbd-brb.de
Besucher seit 01.04.2001 Besuch im Landtag mit Kontaktbeschränkungen Gedankenaustausch mit der Abgeordneten Frau Block von der Landtagsfraktion DIE LINKE Im Ergebnis der Landtagswahlen 2019 musste DIE LINKE nach 10 Jahren Regierungsbeteiligung in  die Opposition. Das im Jahr 2013 in Kraft getretene BbgJVollzG wurde unter dem damaligen  Justizminister Dr. Volkmar Schöneburg  (DIE LINKE) noch intensiver in Richtung Resozialisierung  mit einem entsprechenden Übergangsmanagement ausgerichtet. Jedoch wurde nach Auffassung  des BSBD Brandenburg bereits damals versäumt, dass Gesetz personell und finanziell zu  untermauern.  Ganz im Gegenteil, denn der Personalabbau wurde stätig vorangetrieben.   Am 28. Juli 2020 fand auf Einladung der Abgeordneten Frau Block ein Gespräch zur aktuellen  Situation im Justizvollzug statt. Im Gedankenaustausch wurde über die aktuelle Arbeit der  Bediensteten im Justizvollzug gesprochen. Der Schwerpunkt des BSBD Brandenburg im Gespräch  war deutlich zu machen, dass für die Umsetzung des Gesetzes auch entsprechendes Personal  vorhanden sein muss. Personal kostet natürlich Geld und auch Resozialisierung  gibt es nicht zum  Nulltarif. Behandlungsmaßnahmen und Sicherheitseinrichtungen müssen ebenfalls finanziert  werden.  Die Diskussion bezüglich des Anwärtersonderzuschlags, welcher vorerst nur bis 2020 gezahlt  werden soll, wurde ebenfalls thematisiert. Dabei wurde deutlich gemacht, dass die Fortsetzung der  Zahlung für die weitere Nachwuchsgewinnung unabdingbar ist.   Im Gespräch war erkennbar, wie geheimnisvoll die Arbeit hinter den hohen Mauern einer  Justizvollzugsanstalt doch ist. Transparenz hinsichtlich der täglich zu bewältigenden Aufgaben und  Herausforderungen unserer Bediensteten aller Fachrichtungen ist wichtig und muss unterstützt  werden.  Durch die Abgeordnet Frau Block wurde für die anstehenden Haushaltsverhandlungen eine  entsprechende Unterstützung zugesagt, sodass dieser Gesprächstermin insgesamt als positiv  bewerten  werden kann.   D. Kleemann  Landesvorsitzende