Geschäftstelle: Berliner Allee 37d, 15345 Altlandsberg Telefon.: 0178 3042583, Fax: 03212 / 5577108 E-Mail: geschaeftsstelle(at)bsbd-brb.de Landesregierung will Gutes und macht ihre Hausaufgaben schlecht Grüß Euch, ihr Knastbediensteten, mein Name ist Atze und wie ihr an meinem Dialekt seht,  komm ick aus der fast Mitte Deutschlands, manche sagen auch den Nabel der Welt. Da hab ick erfahren, da tut sich etwas im märkischen Lande Brandenburg. Die  Landesoberen wollen Tatsache etwas für die kleinen Beamten tun. Da dieses ja nun schon  mal selten im Lande des roten Adlers ist, lässt dies einen ja ganz besonders aufhorchen. Da  hat man doch tatsächlich vor, beim einfachen Vollzugsdienst, ick denke dies sind die  Gerichtswachmeister an den Gerichten und dann auch die Knastleute im mittleren  Vollzugsdienst in den Gefängnissen, die Eingangsämter von A4 zu A5 bzw. von A7 zu A8  anzuheben. Das alles soll dazu noch eine Neujahrsüberraschung werden. Ick finde doch,  dass toll klingt, was die Landesoberen da vorhaben, oder?  Jetzt kommst aber. In den Gefängnissen sollte dies nur die Leutchen vom AVD treffen. Die vom Werkdienst und  die vom Sanidienst sollten außen vor bleiben. Kein Bedarf, sollen die vom Justizministerium  gesagt haben. Konnte ick eigentlich ja nicht glauben, da die Leutchen aus diesen  Laufbahnen doch sogar eine gesonderte Quali haben müssen. Entweder müssen sie  Meister im Handwerksberuf sein oder eine abgeschlossene Ausbildung als  Krankenschwester -oder Pfleger vorweisen. Hat man bei den Oberen im Land den Schuss  nicht gehört. Auf dem Arbeitsmarkt werden händeringend solche Leute gesucht und wenn  man schon welche hat, werden die auch noch verprellt. Wie sollte unter dieser Prämisse der  Nachwuchs herkommen. Ohne Moos geht nun mal nichts los. So wie es nun aber aussieht  hat sich diese Absicht gegessen, auch diese beiden besonderen Laufbahnen sollen wohl  nunmehr im Eingangsamt angehoben werden. Ist ja mal toll, dass hier mal vernünftige  Gedanken unserer oberen Führung über den sonst verzapften Unsinn siegten.  Für den AVD, Werkdienst und Sanidienst hört es sich ja jetzt fast schick an, ist es aber nicht  in jedem Fall. Da haben sich Jahre zuvor doch viele Leutchen ein oder mehrere Beine ausgerissen, dass  sie in den Genuss von Beförderungen kommen, hat ja vereinzelt auch geklappt. Diese, ich sag mal  Leistungsträger, sollen nach dem Willen der Oberen in ihren erdienten Ämtern verbleiben. Obwohl die  Laufbahnverordnung im märkischen Land bis A 10, ja sogar bis A11 geöffnet ist, werden die aus dem  derzeitigen ersten (A8) und zweiten (A9) Beförderungsamt nicht in das dann erste (A9) oder zweite (A10)  Beförderungsamt katapultiert. Das bedeutet somit, die jetzigen A8-Leute sind wieder im Eingangsamt  oder besser gesagt, auch jenen Leutchen gleichgestellt, die eventuell vorher keine Lust auf Leistung  hatten, welchen die frisch von der Schulbank kommen, glücklicherweise aber auch Jenen, denen man  trotz Verdienste vorher unter zig Gründen eine verdiente Beförderung verwehrt hat.   Eine auch große Sauerei ist, den mittleren Verwaltungsdienst vergisst man schon wieder. Die krabbeln  immer noch bei A6 rum und sollen da, nach den derzeitigen Willen unserer Gesetzesmacher auch  bleiben. Bei der derzeitigen Personalknappheit in dieser Laufbahn, dürfen sie ackern bis ihnen schlecht  wird. Als Dank dürfen sie wieder mal das runde Hinterteil hinhalten. Komische Gerechtigkeit im Lande des  roten Adlers. Wisst ihr was ick noch erfahren habe. Da gibt es tatsächlich eine Anstalt im Lande, wo noch nicht mal die  Beförderungen im AVD zur A8, aus Anfang des Jahres 2017 realisiert wurden. Wahrscheinlich war  aussitzen bis 01.01.19 hier die Devise, da werden die aus den genannten Laufbahnen doch sowieso alle  in A8 gesetzt. Man munkelt, dass diese längst fälligen Beförderungen doch noch zum 01.12.2018 erfolgen  sollen. Tolle Anstaltsleitung, dass man noch 2018 einigen Bediensteten was Gutes tun will oder seht ihr  dies anders?  Est wäre mal toll, wenn die Oberen aus dem Lande, sich mal beim Fußvolk in den Gefängnissen umhören  würden. Was sie da aus allen Laufbahnen zu hören bekämen, würde bestimmt ihren Ohrenschmalz weich  werden lassen.   Als ick dies hier schrieb, war dies tolle Gesetz noch nicht verabschiedet, grundsätzlich also auch noch die  Zeit, dass man die Möglichkeit zur Nachbesserung nutzt, man muss es nur wollen. Toll ist es, dass die  Anhebung zu A8 kommen soll, die Mache ist aber erneut eine schlechte Erfüllung der Hausaufgaben. Es  kann hierfür nicht gesagt werden: „Eins, setzen“; in der Schule hätte ich bei gleicher Leistung wohl  nachsitzen müssen. Ick, Atze werde mir die Zukunft ganz genau ansehen und ick melde mich bestimmt wieder.  Tschüss sagt Euch Atze Der Autor ist dem BSBD Brandenburg bekannt 
Besucher seit 01.04.2001